Taggeld – Zahlung im Falle der Erwerbsunfähigkeit

Januar 20, 2009

Im Falle einer Erwerbsunfähigkeit eines Selbständigen oder eines Arbeitnehmers zahlt die Taggeld Versicherung in der Schweiz das so genannte Taggeld.
Wer als Arbeitnehmer Erwerbsunfähig wird, hat zwar den Anspruch auf die gesetzliche vorgeschriebene Lohnfortzahlung, doch diese beträgt nur 80 % des Lohnes. Und Gründe, die zur Erwerbsunfähigkeit führen, gibt es viele. Dies können Krankheiten sein, ein Unfall oder eine Mutterschaft. Und während die Kosten wie Strom und Miete weiterhin zu zahlen sind, wird der Lohn geringer.
Eine Taggeld Versicherung kann in diesen Fällen für Vorsorge sorgen und dadurch können die finanziellen Aufwendungen abgedeckt werden. So kommt es bei längerer Krankheit nicht zu finanziellen Engpässen, da die Taggeld Versicherung sozusagen diese Kosten übernimmt.
Die Höhe des Taggeld ist abhängig davon, was man vertraglich vereinbart hat und wie hoch das Einkommen ist. Denn es ist nicht möglich, dass man einen höheren Wert versichert als man verdient. Deshalb richtet sich das Taggeld am Lohn des Arbeitnehmers.
Der Abschluss der Taggeld Versicherung lohnt sich auch für Unternehmen, die verpflichtet sind, ihren Mitarbeitern die Lohnfortzahlung nach KVG zu gewähren. Auch die Betriebsinhaber von kleineren Betrieben sind mit der Taggeld Versicherung gut beraten. Gerade wenn ein Unternehmen eine feste Lohnsumme inklusive der Gewinnungskosten absichern möchte, ist eine Taggeld Versicherung sehr gut geeignet. Zudem ist es möglich, das Unfallrisiko mit einzuschliessen, so dass man sozusagen bestens versorgt und versichert ist.
Die Prämie zu der Taggeld Versicherung richtet sich nach den Wartezeiten, hier gilt: je länger die Wartezeit, umso geringer ist die Prämie. Dies heisst: möchte der Versicherungsnehmer schnellstmöglich das Taggeld erhalten, ist auch die monatliche Prämie höher. Die kürzeste Wartezeit beträgt 3 Tage, es können auch Wartezeiten bis zu 360 Tagen betragen, jedoch auch noch länger. Doch wie lange man die Wartezeit handhaben möchte, liegt an jedem Einzelnen, und hängt beispielsweise davon ab, wie lange man einen finanziellen Engpass vermeiden kann.