Tagesgeldzinsen richtig berechnen

Februar 22, 2008

Wer sein Geld abseits der Börse und aller Turbulenzen lieber sicher angelegt wissen will, der greift heutzutage meist zu einem Tagesgeldkonto. Doch nicht immer ist alles Gold, was auf den ersten Blick glänzt. So entpuppt sich manches vermeintliche Hochzinsangebot bei näherer Betrachtung mehr als Köder, denn als eine wirklich interessante Anlagemöglichkeit. Nur allzu oft gelten die in der Werbung angegebenen Zinsen nämlich nur für bestimmte Laufzeiten und bis zu vorgegebenen Maximalbeträgen. Zu diesen für den Laien sowieso kaum noch zu durchschauenden Klauseln gesellen sich dann noch finanzmathematische Feinheiten wie die Berücksichtigung verschiedener Zinsintervalle über den so genannten Zinseszinseffekt. Wie können Anleger aber nun schnell und einfach vergleichen, welches Tagesgeldkonto für die von ihnen anzulegen geplante Summe das Beste ist? Die Betreiber des Finanzportals tagesgeldvergleich.net haben sich dieser Problematik einmal ausführlich angenommen und herausgekommen ist ein Tagesgeldrechner, der sämtliche hier angesprochenen Punkte berücksichtigt. Zu finden unter http://www.tagesgeldvergleich.net/rechner/tagesgeldrechner.html berechnet dieses nützliche Tool die Gesamtrendite einer beliebig wählbaren Anlagesumme für eine Dauer von zwölf Monaten. Dabei werden zeitlich beschränkte Sonderzinsen ebenso berücksichtigt wie Beschränkungen hinsichtlich der maximalen Anlagesumme, wobei ersteres tagesaktuell erfolgt. Gilt ein Zinsangebot also etwa bis zum 30.06. eines Jahres und wird die Berechnung am 30.03. durchgeführt, dann wird nur noch der verbleibende Zeitraum von drei Monaten für das Zinsangebot berücksichtigt.

Doch damit nicht genug, denn auch die Wiederanlage ausgeschütteter Zinsen wird einkalkuliert, was dem Anleger einen wirklich genauen Vergleich der erzielbaren Renditen verschiedener Tagesgeldkonten ermöglicht. Leichter und vor allem exakter kann man derzeit verschiedene Tagesgeldkonten kaum vergleichen, wovon sich jeder interessierte Anleger durch ein paar Musterberechnungen ganz leicht selber überzeugen kann.