Plakate als Überbringer von Botschaften

April 3, 2008

Besonders an Straßenlaternen, Zäunen und Fahrradständern begegnen uns immer wieder Plakate, die keine Werbung im eigentlichen Sinne beinhalten. Gerade wenn mal wieder eine Wahl ansteht oder eine große Veranstaltung bevorsteht sehen wir Plakatständer und an den Laternen hängende Displays.

Auch Wahlplakate sind eine Form der Werbung. Sie werden an Straßenlaternen oder an Plakatständern aufgehängt. Sie sollen den Passanten davon überzeugen, dass der auf dem Plakat abgebildete Politiker es Wert ist, gewählt zu werden. Dies wird in der Regel durch ein freundliches Gesicht und durch einen entsprechenden Wahlspruch erreicht.

Diese Wahlplakate sind in der Regel nicht besonders aufwendig. Sie sind auf einfachen Displays aus Pappe aufgebracht oder werden mittels Plakatständern aufgestellt. Für ganz besondere Wahlplakate, die zum Beispiel bei Pressekonferenzen oder ähnlichen Veranstaltungen aufgestellt werden, werden auch andere Formen von Präsentationssystemen verwendet.

Die Displays und Plakatständer, die die Straßen säumen, sind jedoch nicht nur aus der Zeit unmittelbar vor einer Wahl bekannt. Auch wenn der Zirkus mal wieder in der Stadt ist oder am nächsten Wochenende ein Flohmarkt in der Nähe stattfinden soll, werden entsprechende Plakate aufgehängt.
Diese Form der Bekanntmachung ist sehr preiswert und hat gegenüber anderen Präsentationssystemen einen bedeutenden Vorteil. Dieser liegt darin, dass eine breite Masse von Menschen erreicht werden kann. Denn öffentliche Straßen werden von jedem benutzt, sei es als Fußgänger, als Fahrrad- oder Autofahrer.

Außerdem kann diese Form der Bekanntmachung auch speziell regional eingesetzt werden. Besonders bei Wahlen ist dies von Vorteil. Denn was nützt eine deutschlandweite Werbekampagne für eine Bürgermeisterwahl, wenn die Bürger der jeweiligen Stadt dadurch nicht erreicht werden?