Kredit anstatt Bafög? Seit 40 Jahren eine Kontroverse.

Oktober 21, 2011

In diesem Jahr hat das Bafög seinen 40 Geburtstag und noch immer wird heiß diskutiert, ob es zu mehr Chancengleichheit führt oder doch lieber abgeschafft gehört. Eingeführt wurde es am 01.September 1971, um Kindern einkommensschwacher Eltern ein Studium zu ermöglichen. Bereits ein Jahrzehnt später wurde die angestrebte Chancengleichheit wieder relativiert. Das Bafög war ab den 80iger Jahren nur noch als Teildarlehen zu haben.

Derzeit liegt der Höchstsatz des Bafögs bei 670 Euro monatlich. Wer das Glück hat und in einem Studentenwohnheim unterkommen kann, in welchem der Mietpreis bei rund 230 Euro liegt, kann mit diesem Geld vielleicht sogar auskommen. Studenten, die sich jedoch eine Wohnung leisten und Mieten von 350 Euro für nicht einmal 20 Quadratmeter in Kauf nehmen müssen, bei denen reicht das Geld hinten und vorn nicht aus.

Allein die Krankenversicherung kosten bereits fast 70 Euro für gesetzlich Versicherte. Zusätzlich kommen die Kosten für Bücher und andere Lehrmaterialien dazu, dann die Kosten der Verpflegung und nicht zuletzt die halbjährlich anfallenden Semestergebühren.
Dennoch fordern viele Menschen die Abschaffung des Bafögs und anstatt dessen die Einführung von Studiengebühren. In einigen Bundesländern haben diese auch bereits Einzug gehalten. Um die enormen Kosten tragen zu können, mussten in diesen Ländern, die Studenten zusätzlichen einen Kredit aufnehmen. Den Studentenkredit bieten zwar Banken zu gesonderten Konditionen an, dennoch ist auch nach einem Studium ein Job in Deutschland nicht garantiert. Nur die wenigsten Akademiker, wie BWLer, Juristen und Informatiker verdienen später soviel, dass sie in einer vertretbaren und angemessenen Art und Weise wieder abbezahlen können. Die meisten anderen, verdienen oft nicht mehr als ein Facharbeiter.

Obwohl es dies sicherlich ein günstiger Kredit ist, haben somit viele Akademiker noch Jahre an der Abzahlung ihrer Schulden zu knappern. Andere fordern anstatt der Abschaffung des Bafögs, ein Bafög für alle. Tatsächlich ist es recht häufig der Fall, dass eine Familie nur knapp über der Verdienstschwelle verdient und damit die Kinder ihr Studium selbst finanzieren müssen. Mit Unterstützung aus Richtung der Eltern können diese nur wenig oder auch gar nicht rechnen, da das Geld einfach nicht ausreicht.
Damit geht die Diskussion ums Bafög in die nächste Runde.

Weblinks: Finanzen – Marktberichte – Handelsblatt Online