Günther Beckstein – Bayerischer Ministerpräsident

August 13, 2008

Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein wurde am 23. November 1943 in Hersbruck bei Nürnberg geboren. Nach seinem 1962 erfolgreich abgeschlossenen Abitur studierte Beckstein Jura und betrieb zwischen 1971 und 1988 eine eigene Rechtsanwaltskanzlei. Im Jahre 1973 heiratete Beckstein seine Frau Marga, die 3 Kinder zur Welt brachte.

Die politische Laufbahn Günther Becksteins begann bereits 1973 als Bezirksvorsitzender in der Jungen Union Nürnberg-Fürth. 1991 wurde er dann Vorsitzender im CSU-Bezirksverband Nürnberg-Fürth-Schwabach, bevor Beckstein 2 Jahre später von dem damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber als Innenminister ins Kabinett gerufen wurde. In den 16. Deutschen Bundestag trat Günther Beckstein im Jahre 2005 für eine kurze Zeit ein. Nach der Amtsniederlegung Edmund Stoibers wurde Beckstein als Nachfolger zum bayerischen Ministerpräsidenten gewählt und reiste im Oktober 2007 zu Papst Benedikt XVI nach Rom.

In der Opposition kritisierte Beckstein die rot-grüne Regierung insbesondere in der Terrorismusbekämpfung. Außerdem setzte sich Beckstein für eine schärfere Zuwanderungspolitik ein, wofür er stark kritisiert wurde. Er forderte mehr Videoüberwachungen und Genanalysen von Straftätern, um diese leichter überführen zu können. Auch bei diesem Thema wurden die Kritiker laut. Nach den Amokläufen in zwei deutschen Schulen setzte er sich für ein Verbot von gewalttätigen Computerspielen ein. Seine politischen Vorstellungen waren sehr ähnlich mit denen des Bundesinnenministers Otto Schily und somit setzten sich die beiden Gegenparteilichen zusammen für ein Verbot der Partei NPD ein.
Günther Beckstein ist Mitglied im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks und erhielt 1985 den Bayerischen Verdienstorden sowie 1994 den Pegnesischen Blumenorden.

Eine weitere bedeutende Auszeichnung bekam Beckstein 2006: Der Jerusalem Award wurde ihm von der Zionistischen Weltorganisation für seine Bemühungen verliehen, dass Juden wieder friedlich und sicher in Deutschland leben können. Desweiteren engagierte sich der bayerische Ministerpräsident sehr für die evangelische Kirche und die evangelische Jugendarbeit.

Weblinks: Homepage Günther Beckstein