Zum Festpreis mobil surfen

März 6, 2008

Wer vor ein paar Jahren mit seinem Laptop ins Internet wollte, konnte das zufrieden stellend nur bewerkstelligen, indem er dafür einen stationären Anschluss nutzte. Mobiles Surfen über GPRS war zum einen teuer und zum anderen extrem langsam und störungsanfällig, von der mangelhaften Netzabdeckung vor allem außerhalb der Ballungszentren einmal ganz zu schweigen.

Heute sieht das ganze schon anders aus. Das wesentlich schnellere UMTS als Zugangsverfahren macht mobiles Surfen flächendeckend und in berauschender Geschwindigkeit möglich. Angesichts der Datenübertragungsraten, die bei modernen UMTS-Tarifen derzeit schon bis zu 7,2 MBit/Sekunde für den Upload von Daten aus dem Netz auf den eigenen Rechner erzielt werden können, ist es vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich, dass immer mehr Verbraucher komplett auf einen Festnetz-Internetanschluss verzichten und ausschließlich über UMTS ins Netz gehen. Auch preislich ist der Markt für mobile Internetzugänge in Bewegung.

Eine UMTS-Flatrate, mit der Anleger praktisch unbegrenzt surfen können, kostet heutzutage zwischen 25 und 40 Euro. War es früher üblich, Volumentarife anzubieten, um Vielsurfer oder Nutzer mit großen Downloadvolumen zur Kasse zu bitten, kann über eine solche UMTS-Flatrate nach Herzenslust gesurft und gedownloadet werden. Interessierte Verbraucher sollten aber sorgfältig vergleichen, denn die einzelnen Angebote unterscheiden sich in vielerlei Bedingungen und ihrer Ausstattung, so unter anderem in der Mindestvertragslaufzeit, den Geschwindigkeiten für Up- und Downloads, den Gebühren für USB- oder PC-Express-Cards, welche den meisten Laptops den Zugang zum mobilen Netz erst ermöglichen. Wenignutzer, denen die oben genannten 25 bis 30 Euro für eine Flatrate zu teuer sind, können auch auf Volumen- und Zeittarife zurückgreifen.

Ähnlich den altbekannten Tarifmodellen kann der Nutzer auch hier entweder eine bestimmte Zeit pro Monat surfen oder ein bestimmtes Datenvolumen verbrauchen. Surft er länger oder überschreitet er sein vorgegebenes Datenvolumen, muss er draufzahlen. Wer nur gelegentlich surft, ist damit besser bedient, wer regelmäßig im Netz unterwegs ist, sollte doch besser gleich zur Flatrate greifen.