Was ist ein Dual-Sim-Handy?

Februar 28, 2008

Der Trend geht heute angeblich zum Zweithandy. Viele Menschen schrecken – motiviert durch optisch preisgünstige Angebote – nicht davor zurück, sich ein neues Handy über einen neuen Vertrag zu finanzieren, obwohl schon ein Endgerät existiert. Andererseits sind viele gebrauchte Geräte am Ende der Vertragslaufzeit noch funktionstüchtig und werden als Zweitgerät in die Schublade gelegt, sofern der Akku des neuen Handys, welches dann im Rahmen der Vertragsverlängerung erworben wurde, einmal leer ist.

Ferner ist es keine Seltenheit, dass Angestellte für die mobile geschäftliche Telefonie vom Arbeitgeber ein Mobiltelefon gestellt bekommen. Die gleichzeitige Nutzung von mehreren Telefonen hat natürlich auch Nachteile. So werden auch während der Arbeitszeit private Anrufe entgegen genommen. Auch sind geschäftliche Telefonate in der Freizeit heute durchaus nicht unüblich. Damit man nicht ständig mehrere Handys mit sich herumtragen muss, haben innovative Hersteller von GSM-Hardware das Dual-Sim-Handy erdacht.

Ein Dual-Sim-Handy zeichnet sich dadurch aus, dass es zwei Sende- und Empfangsmodule in einem Gerät vereint. Ein solches Handy kann ergo mit zwei Sim-Karten bestückt werden. Aufgrund dieses Sachverhaltes können abgehende Gespräche über verschiedene Telefongesellschaften abgewickelt werden. Zudem ist man bei den Inbound-Telefonaten über verschiedenere Mobilfunknummern auf einem Mobiltelefon erreichbar.

Ein solches mobiles Telefon dürfte für diejenigen Nutzer, die – aus welchen Gründen auch immer – mehrere Sim-Karten im Einsatz haben, von sehr großem Nutzen sein. Die häufigste Anwendung ist sicher die Trennung zwischen privater und geschäftlicher Telefonie. Ein weiter Grund könnten häufige Aufenthalte im Ausland sein, so dass sich aus Kostengründen für das Heimatland und auch das Zielland jeweils ein eigener Vertrag rechnet. Diesen Zielgruppen wird mit Hilfe des Dual-Sim-Handys das lästige Austauschen der Sim-Karten erspart.