Die Energie aus der Sonne

Januar 30, 2009

Die Energie aus der Sonne
Mit Voltaikanlagen kann man die Kraft der Sonne einfangen und zur Stromerzeugung, oder zu Warmwassergewinnung nutzen. Dieses Thema hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Schon lange beschäftigen sich nicht mehr nur die „Ökos“ mit alternativen Energien und installieren Photovoltaik Anlagen auf den Dächern ihrer Häuser. Mittlerweile geht es auch um Geld und deshalb denken immer mehr Menschen daran, eine eigene Solar –Anlage in Betrieb zu nehmen.

Die Anlagen sind mittlerweile so effizient, dass sie eine echte Alternative zu den üblichen Versorgungsystemen – wie Fernwärme – darstellen. Mit einer Solar Anlage kann man die Kosten für Gas deutlich reduzieren, oder die gewonnene Energie, für eine attraktive Einspeisungsvergütung, in das öffentliche Netz einspeisen. Wird die Bezugsmenge vom Versorger verringert, macht sich das auch im Portemonnaie bemerkbar.

Doch das sollte nicht unbedingt der einzige Beweggrund sein. Denn schließlich leistet man mit einer Solar –Anlage auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Keine andere Technologie ist vergleichbar umweltfreundlicher: Solar –Anlagen wandeln Sonnenlicht in Energie oder Wärme. Ohne Abfälle, Nebenprodukte oder Abgase. Es gibt zwei Systeme, die man unterscheidet. Photovoltaik Anlagen wandeln das Sonnenlicht in elektrische Energie. Diese wird für eine Einspeisungsvergütung in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Solarkollektoren hingegen dienen der Warmwassererzeugung.

Solaranlagen werden zudem von den Ländern und dem Staat gefördert. Man bekommt zinsgünstige und flexible Darlehen und kann auch andere Zuschüsse beantragen. Wer also mit dem Gedanken spielt, eine Solar –Anlage zu installieren, sollte mit der Finanzierung keine Probleme bekommen, wenn die Anlage den Förderkriterien entspricht. Man sollte sich jedoch vorher bei den zuständigen Stellen erkundigen. Aber auch das Internet kann weiterhelfen.