Bankenkrise International

Oktober 9, 2008

Die internationale Bankenkrise ist schon mehrere Monate alt, doch erst jetzt erreicht sie uns mit voller Wucht. Es ist dabei für viele Menschen noch vollkommen unverständlich, was hier alles passiert, denn auf einmal sind viele Gelder in Gefahr und die Regierung verspricht, unsere Spareinlagen zu sichern. Dies spricht dafür, dass die Situation sehr bedrohlich ist und gar nicht so einfach einzuschätzen ist.

Es lohnt ich im Bereich der Altersvorsorge darauf zu achten, welche Art von Anlage getroffen wurde, denn gerade dann, wenn in Aktien investiert wurde, heißt dies nicht, dass diese auch wirklich sicher sind und jetzt nicht im Keller sind. Langfristig ist es dabei vielleicht intelligenter auf andere Anlagestrategien zu setzen, welche zwar etwas weniger Rendite versprechen, dafür aber sehr viel sicherer sind. Die Rede ist dabei zum Beispiel von Festgeldern, oder Termingeldern, welche gerade ebenfalls Zinsen von über 5 % zu erwarten haben.

Im Bereich Kredit, oder aber auch im Bereich Darlehn hat sich in den letzten Tagen auch einiges verändert. Während vor wenigen Tagen die Leitzinsen der EZB mit 4,25 % noch sehr hoch war und damit die Kosten für einen Kredit auch, ist es heute so, dass die Zinsen mit dem neuen Zinssatz von 3,75 % wieder recht niedrig sind und somit Kredite leichter vergeben werden sollen und das auch zu günstigeren Konditionen. Ein Darlehn sollte also nun günstiger werden, was zur Folge hat, dass die Liquidität sehr vieler Menschen steigen wird und dadurch die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Allgemein ist allerdings zu beachten, dass die Banken mit einem Kredit nun anders umgehen und in jedem Fall sicher gehen möchten, dass sie das geliehene Geld auch wieder zurück bekommen.